A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T Ü V W Z

Cossa

Lexikon für Theologie und Kirche

Stichwort: Cossa

Johann XXIII. 17.5.1410 bis 929.5.1415 Gegenpapst gegen Benedikt XIII. und Gregor XII.; Balthasar Cossa aus Neapel, kam nach bewegtem Vorleben (Soldat und Seemann) unter Bonifaz IX. an die Kurie, steig hier, ehrgeizig und rücksichtslos in der Wahl der Mittel, rasche empor; 1402 Kardinal, als Legat in Bologna wegen seines Verwaltungstalentes geschätzt, aber beim Volk durch seine Härte verhaßt, wenige Tage nach Alexanders V. Tod zum Papst gewählt. Johann XXIII. verteidigte den Kirchenstaat gegen Ladisluas von Neapel anfangs geschickt. Die Synode von Rom 1412 wurde bald wegen Bedeutungslosigkeit vertagt. Durch Ladislaus 1413 aus Rom vertrieben, näherte er sich dem deutschen König Sigismund, der ihm nach längeren Verhandlungen in Lodi die Zustimmung zu einer allgemeinen Synode in Konstanz abnötigte. Ende Oktober 1414 dort angelangt, suchte Johann XXIII. Sich dem Druck des Konzils, das zur Herstellung der Einheit alle 3 Obedienzen beseitigen wollte, durch abenteuerliche Flucht nach Schaffhausen (dann nach Freiburg und Breisach bzw. Neuenburg) zu entziehen. Das Konzil löste sich nicht auf, wie er hoffte, sondern setzte ihn mit beschleunigtem Verfahren 29.5.1415 ab. Als Gefangener blieb er (zuerst in Gottlieben, dann in Mannheim und Heidelberg) bis 1419 in der Hut des Pfalzgrafen Ludwig. Nach Italien gebracht, warf er er sich, nach Fehlschlag neuer Intrigen, in Florenz dem allgemein anerkannten Martin V. zu Füßen, der ihn zum Kardinal-Bischof von Tusculum ernannte. 23. (nach der Grabschrift 22.) 12.1419 starb Johann XXIII.; er wurde auf Staatskosten in Baptisterium zu Florenz beigesetzt, wo die Medici ihm das viel bewunderte Grabmal von Donatello errichten ließen. Sind auch alle auf dem Konzil erhobenen Anklagen nicht ganz beweisbar, so war Johann XXIII. Doch ein minderwertiger Charakter, dem es an Interesse für die Einheit der Christenheit und an religiöser und kirchlicher Gesinnung gebrach. –
aus: Michael Buchberger, Lexikon für Theologie und Kirche, Bd. V, 1933, Sp. 475

Tags: Gegenpäpste
Buch mit Kruzifix
bona fides
Buch mit Kruzifix
Pedro de Luna

Weitere Lexikon-Einträge

Buch mit Kruzifix

Hostie

Lexikon für Theologie und Kirche Stichwort: Hostie Hostie, ehedem Bezeichnung (hostia = Opfer) für die ganze Oblation, Brot und Wein (Amalar., De eccl. Off. Praef. Alt.), während das Opferbrot, wie noch in den älteren römischen Ordines, oblatio oder oblata genannt…
Buch mit Kruzifix

Macedonius

Lexikon für Theologie und Kirche Stichwort: Macedonius Macedonius, semiarianischer Bischof von Konstantinopel. Ursprünglich Brokatweber, lange Diakon der Kirche von Konstantinopel, bei der Wahl des Paulus arianischer Gegenkandidat, bei der Wahl, nach dem Tod des Eusebius von Nikomedia wirklicher Gegenbischof des…
Buch mit Kruzifix

Hillel

Lexikon für Theologie und Kirche Stichwort: Hillel Hillel I., genannt „der Alte“, jüdischer Gesetzeslehrer, mit Schammai als letztes der sogenannten 5 Paare der Traditionskette aufgeführt., * um 50 v. Chr.; † 10 n. Chr. Über ihn und seine Gelehrsamkeit erzählt…
Buch mit Kruzifix

Nabatäer

Lexikon für Theologie und Kirche Stichwort: Nabatäer Nabatäer, das in den Inschriften (Nabato) genannte Volk. Ob sie mit den Nabajoth identisch sind, ist strittig. Unzweifelhaft ist ihr erstes Auftreten in der Profangeschichte während der Diadochenkämpfe (Überfall ihrer Hauptstadt Petra durch…
Buch mit Kruzifix

Blutbruderschaften

Lexikon für Theologie und Kirche Stichwort: Blutbruderschaften Religiöse Genossenschaften vom kostbaren Blut – Blutbruderschaften Die große Verehrungswürdigkeit des kostbaren Blutes rief in der Kirche einen scharf ausgeprägten und weit verbreiteten Kult desselben hervor. 1. Zunächst ist es die Kongregation der…

Weitere Lexikon-Beiträge

Buch mit Kruzifix

Pedro de Luna

Lexikon für Theologie und Kirche Stichwort: Pedro de Luna Benedikt XIII., Gegenpapst in Avignon, 28.9.1394 bis 26.7.1417, vorher Pedro de Luna, aus aragonischem Adel, sittlich unbescholten, doch ehrgeizig und starrköpfig, Lehrer des kanonischen Rechts in Montpellier und angesehener Jurist, 1375 Kardinal bei Gregor XI., nach Ausbruch des Schismas eifriger Parteigänger Klemens VII. von Avignon, der…