Pedro de Luna

  1. Start
  2. Gegenpäpste
  3. Pedro de Luna

Lexikon für Theologie und Kirche

Stichwort: Pedro de Luna

Benedikt XIII., Gegenpapst in Avignon, 28.9.1394 bis 26.7.1417, vorher Pedro de Luna, aus aragonischem Adel, sittlich unbescholten, doch ehrgeizig und starrköpfig, Lehrer des kanonischen Rechts in Montpellier und angesehener Jurist, 1375 Kardinal bei Gregor XI., nach Ausbruch des Schismas eifriger Parteigänger Klemens VII. von Avignon, der ihn als Legaten in verschiedenen Ländern verwendete. Bisher voll Eifer für die Union, entsprach er nach der Wahl trotz beschworenen Versprechens den Erwartungen so wenig, daß Frankreich, Kastilien und Navarra ihm 1398-1403 den Gehorsam entzogen (Subtraktion), alle Kardinäle bis auf 5 von ihm zurücktraten und er im Papstpalast zu Avignon belagert und 4 Jahre gefangen gehalten wurde. Die nach Wiederherstellung der Obedienz mit Bonifatius IX. gepflogenen Unterhandlungen (1404) zerschlugen sich infolge seiner Unnachgiebigkeit; die mit Gregor XII. im Vertrag von Marseille (1407) verabredete Zusammenkunft in Savona zwecks gemeinsamen Rücktritts kam wegen des Mißtrauens des römischen Papstes nicht zustande. Frankreich entzog Benedikt XIII. wieder die Obedienz, das Konzil von Pisa, gegen das er eine unbedeutende Synode nach Perpignan (seine Residenz seit 1408) berief, setzte ihn 5.6.1409, das Konzil von Konstanz 26.7.1417 als „Häretiker und Schismatiker“ ab. Der persönliche Versuch Kaiser Sigismunds, ihn 1415 zu Perpignan zur Abdankung zu bewegen, scheiterte. Obwohl von allen Mächten aufgegeben, behauptete Benedikt XIII. seine Rechte eigensinnig in der heimatlichen Templerfeste Peñiscola bei Valencia bis zum Tode 23.5.1423. In dem Kanonikus Muñoz von Barcelona wurde ihm, wahrscheinlich auf Betreiben des Königs Alfons von Aragon, als Klemens VIII. ein Nachfolger gegeben, der aber nur etwa 2000 Anhänger hatte und 1429 resignierte. Ein zweiter gleichzeitig aufgestellter Gegenpapst Benedikt XIV. ist völlig bedeutungslos.

aus: Michael Buchberger, Lexikon für Theologie und Kirche, Bd. II, 1931, S. 179-180

Cossa
Nicolas, August

Weitere Lexikon-Einträge

Katharer

Lexikon für Theologie und Kirche Stichwort: Katharer Katharer (von καϑαρός = rein; daraus „Ketzer“), Selbstbezeichnung verschiedener Sekten zur Unterscheidung von den Anhängern der Kirche: 1) Name für die Novatianer; belegt durch Kan. 8 des Nicänums (Hefele I 407/10), Eusebius (HE VI 43,…

Deismus

Lexikon für Theologie und Kirche Stichwort: Deismus Deismus, das System einer natürlichen Religion, die als kritischen Maßstab für alle positive Religion gewertet wird, daher grundsätzlich eine Offenbarung im strengen Sinn des Christentums ablehnt. I. Geschichte. Wurzel des Deismus ist das…

Ketzertaufe

Lexikon für Theologie und Kirche Stichwort: Ketzertaufe Ketzertaufe. Soweit die historischen Zeugnisse zurückreichen, stellte man sich in der alten Kirche zur außerkirchlichen Taufe verschieden. Im Morgenland erklärten sich um 230-240 die Synoden von Ikonium und Symnada (vgl. auch Can. apost.…
Lexikon für Theologie und Kirche Stichwort: Jakobus der Jüngere Jakobus der Jüngere (minor), gleichfalls Apostel, hat seinen Beinamen hauptsächlich nur deswegen erhalten, weil er von den Zebedäiden Jakobus unterschieden werden sollte; da dieser der Ältere als Bruder von Johannes genannt…
Lexikon für Theologie und Kirche Stichwort: Geschlechtsregister Geschlechtsregister in der Bibel. Die meisten finden sich in den Büchern Gn, Esr, Neh und Chr. Zu unterscheiden ist zwischen Geschlechtsregister, die eine Verwandtschaft von Personen dartun, und zwischen Verzeichnissen von Völkern nach…

Weitere Lexikon-Beiträge

Cossa

Lexikon für Theologie und Kirche Stichwort: Cossa Johann XXIII. 17.5.1410 bis 929.5.1415 Gegenpapst gegen Benedikt XIII. und Gregor XII.; Balthasar Cossa aus Neapel, kam nach bewegtem Vorleben (Soldat und Seemann) unter Bonifaz IX. an die Kurie, steig hier, ehrgeizig und rücksichtslos in der Wahl der Mittel, rasche empor; 1402 Kardinal, als Legat in Bologna wegen…
Menü