Cola di Rienzo

  1. Start
  2. Lexikon
  3. Cola di Rienzo

Lexikon für Theologie und Kirche

Stichwort: Cola di Rienzo

Cola (= Nicola) di Rienzo, latein. Nicolaus Laurentii (daher auch C. Rienzi genannt), römischer Volkstribun, * um 1313, als Sohn des Herbergs-Besitzers Lorenzo (Rienzo, Renzo). Bei der Vertreibung der Senatoren nach Benedikts XII. Tod und bei der Gesandtschaft an Clemens VI., die diesem die höchste Gewalt übertrug und ihn um Rückkehr von Avignon nach Rom bat, hatte Cola die Führung. Er erweckte das Interesse des Papstes, der ihn 1344 zum Notar der städtischen Kammer in Rom ernannte. Zurück gekehrt, entflammte er das Volk durch Reden und Kampf gegen die Barone und kündigte, als Gesandten des Hl. Geistes sich ausgebend, die Herstellung der Ordnung und die Freiheit des Volkes an. Im stillen bereitete er die Revolution vor. Während der Abwesenheit des Stefano Colonna zog er am 20.5.1347 auf das Kapitol, beteuerte in einer Rede seine Liebe zum Papst und gab eine neue Verfassung. Das Volk übertrug ihm eine nahezu diktatorische Gewalt. Er ließ sich Tribun und Befreier nennen. Entschlossen schuf er Ordnung. Der Papst genehmigte seine Verfassung.

Aber der schwärmerisch veranlagte Cola berauschte sich an seiner Stellung. Ganz Italien suchte er unter Führung Roms zu einigen. Obwohl er die Macht des Papstes nicht zu schmälern behauptete, protestierte der päpstliche Vikar; der Legat in Italien bannte ihn und setzte eine Gegenbewegung ins Werk, die ihn 15.12.1347 stürzte. Nach öfterem Aufenthaltswechsel beteiligte sich Cola 2 Jahre lang am strengen Leben wie an den religiösen Schwärmereien der Fraticellen am Monte Majella. Dann zog er zu Karl IV. nach Prag, um ihm die Botschaft vom Angelos zu bringen. Der Kaiser nahm ihn in Haft und schickte ihn an Clemens VI., der ihn gefangen hielt. Allein dessen Nachfolger Innozenz VI. sandte ihn, da in Rom wieder blutige Wirren tobten, am 24.9.1353 zu dem mit der Neuordnung im Kirchenstaat betrauten Kardinal Albornoz, der ihn nur mit Misstrauen zum Senator ernannte. Am 1.8.1354 zog Cola unter dem Jubel der Menge in Rom ein. Doch rasch verscherzte er sich durch Prunk und tyrannisches Auftreten die Volksgunst. Bei einem vom Adel angezettelten Aufstand wurde er am 8.10.1354 erschlagen und sein Leichnam furchtbar geschändet. –

Von seiner eigenen Bedingtheit abgesehen, ist Cola nur erklärbar aus dem Wiederaufleben der klassischen Studien und des Sinnes für die Größe des antiken Roms, den traurigen Zuständen in Rom während des avignonesischen Zeitalters, dem Erstarken des italienischen Volksgeistes, verbunden mit den exzentrischen Formen eines schwärmerischen Mönchtums, und namentlich dem Überhandnehmen volkssouveräner Vorstellungen. Als Exponent dieser Erscheinungen gewinnt Cola historische Bedeutung. Er war edel und glühte für Gerechtigkeit und Vaterland; aber es mangelte ihm die klare Einsicht und ein fester, gegen Überheblichkeit gefeiter Charakter. –
aus: Michael Buchberger, Lexikon für Theologie und Kirche, Bd. II, 1931, Sp. 1004 – Sp. 1005

Buch mit Kruzifix
Johanna Maria vom Kreuz
Buch mit Kruzifix
Jakob von Molay

Weitere Lexikon-Einträge

Buch mit Kruzifix

Geschlossene Zeit

Lexikon für Theologie und Kirche Stichwort: Geschlossene Zeit Geschlossene Zeit (tempus clausum), auch heilige (t. sacratum, feriatum, feriarum) oder verbotene (t. Vetitum) Zeit, reichte ursprünglich vom Advent bis zur Oktav von Epiphanie, von Septuagesima bis zum Weißen Sonntag und vom…
Buch mit Kruzifix

Kölner Wirren

Lexikon für Theologie und Kirche Stichwort: Kölner Wirren Kölner Wirren. Droste von Vischering hatte vor seiner Wahl auf eine Anfrage der Regierung erklärt, er „werde sich wohl hüten“, die „gemäß dem Breve“ Pius VIII. v. 25.3.1830 zwischen Bunsen und Erzbischof…
Buch mit Kruzifix

Autonomie

Lexikon für Theologie und Kirche Stichwort: Autonomie Autonomie des Willens, das von Kant namentlich dem Utilitarismus eines Hume und Wolff gegenüber gestellte Moralprinzip: Letztere Quelle des sittlichen, des kategorischen Imperativs ist der menschliche Wille selbst; seine Bestimmung durch außer ihm…
Buch mit Kruzifix

Mazarin

Lexikon für Theologie und Kirche Stichwort: Mazarin Mazarin, Julius, Kardinal und erster Minister in Frankreich, eigentlich Mazarini oder Mazzarini, wurde am 14. Juli 1602 geboren, entweder in Rom, wo sein Vater, ein Sizilianer, im Dienst der Familie Colonna sich niedergelassen…
Buch mit Kruzifix

Ockham

Lexikon für Theologie und Kirche Stichwort: Ockham Ockham, Wilhelm von, OMin, Philosoph und Theologe, Staatstheoretiker und Kirchenpolitiker, * zwischen 1290 und 1300 zu Ockham (England, Grafschaft Surrey), † 1349 oder 1350 zu München. Ockham studierte und lehrte in Oxford, zuletzt…

Weitere Lexikon-Beiträge

Es wurden keine Ergebnisse gefunden, die deinen Suchkriterien entsprechen.
Mystici Corporis