Pange lingua

Lexikon für Theologie und Kirche

Stichwort: Pange lingua

Pange lingua gloriosi corporis mysterium, gehaltvoller und formvollendeter Hymnus, wohl 1263 vom hl. Thomas v. Aquin zu Orvieto verfaßt, würdiges Gegenstück zur Sequenz Lauda Sion. Aufbau und Anfangsvers dieses Feierliedes auf das eucharistische „Gedächtnis des Leidens des Herrn“ sind entlehnt dem Kreuzeshymnus Pange lingua gloriosi proelium certaminis. Mit seinem Blick auf die 1. eucharistische Banedmahls-Feier ist dieser Hymnus fein abgestimmter Vesper-Hymnus der römischen Liturgie an Fronleichnam, überdies, wie am Gründonnerstag, Prozessions-Hymnus. Besonders berühmt sind die beiden Schlußstrophen Tantum ergo und Genitori genitoque, die seit dem 14. Jahrhundert die Anbetungshymne beim sakramentalen Segen bilden.

Pange lingua gloriosi proelium (lauream) certaminis, Kreuzeshymnus des Venantius Fortunatus (die Verfasserschaft des Claudianus Mamertus ist durch die Überlieferungs-Geschichte ausgeschlossen) mit 10 Strophen von je 3 langzeiligen Versen aus 3 trochäischen Tetrametern, verfaßt wohl um 569 anläßlich der Schenkung einer Kreuzpartikel durch Kaiser Justinus II. an die hl. Radegundis in Poitiers (vgl. Gregor v. Tours, Hist. Franc. X 40). Der Hymnus hat rasch und kraftvoll schreitenden Rhythmus, tiefe, bildhafte Gedanken und zarte Stimmung. Vom 9./10. Jahrhundert an wurde er allmählich ständiges Kleinod im benediktinischen und römischen Stundengebet der Passionszeit, der beiden Kreuzfeste und namentlich bei der liturgischen Kreuzverehrung des Karfreitags; hierfür ist er auch im Lateran-Ritus um 1140 bezeugt durch Bernardi. Die echte alte Textgestalt wurde unter Urban VIII. erheblich verändert, unter Pius X. für das römische Graduale zurück gewonnen. Die voll klingenden packenden Anfangsworte kehren in ca. 100 späteren Hymnen wieder.

aus: Michael Buchberger, Lexikon für Theologie und Kirche, Bd. VII, 1935, S. 915-916

Buch mit Kruzifix
Manichäismus
Buch mit Kruzifix
Berengar

Weitere Lexikon-Einträge

Buch mit Kruzifix

Pistoia

Lexikon für Theologie und Kirche Stichwort: Pistoia Pistoia, Synode von, 1786, von Bischof Scipione de Ricci zur Beratung und Durchführung der kirchlichen Reformbestrebungen des Großherzogs Leopold I. Von Toskana berufen, gewann als Dolmetscher der staatskirchlichen und aufklärerisch reformerischen Ideen jener…
Buch mit Kruzifix

Chamos

Lexikon für Theologie und Kirche Stichwort: Chamos Chamos, im Alten Testament die moabitische Nationalgottheit (4. Kön. 23, 13; Jer. 48, 13), welche Jer. 48, 7 schlechthin als Repräsentant der Moabiter steht, und nach welcher diese selbst Num. 21, 29; Jer.…
Buch mit Kruzifix

Spiegel

Lexikon für Theologie und Kirche Stichwort: Spiegel Spiegel galten im Mittelalter als Heilmittel bei Augenkrankheiten und erhielten deshalb in einigen Diözesen (Breslau 1499, Krakau) eine eigene Weihe am Aschermittwoch. Sie steht in keinem Zusammenhang mit der abergläubischen Verwendung von Spiegeln…
Buch mit Kruzifix

Guéranger

Lexikon für Theologie und Kirche Stichwort: Guéranger Guéranger, Prosper Louis Pascal, OSB, führender Liturgiker von weitem und bleibendem Einfluß, * 4.4.1805 zu Sablé-sur-Sarthe, nahe Solesmes, † 30.1.1875 zu Solsmes. Schon als Subdiakon in Le Mans bischöflicher Sekretär mit der Stellung…
Buch mit Kruzifix

Core

Lexikon für Theologie und Kirche Stichwort: Core Core, 1. dritter Sohn Esau`s von Oolobana (Gen. 36, 5. 14. 18; 1. Par. 1, 35). – 2. Der fünfte Sohn Eliphaz`, des erstgeborenen Sohnes Esau`s von Ada (Gen. 36, 16). – 3.…

Weitere Lexikon-Beiträge

Es wurden keine Ergebnisse gefunden, die deinen Suchkriterien entsprechen.

Menü