Pange lingua

  1. Start
  2. Lexikon
  3. Pange lingua

Lexikon für Theologie und Kirche

Stichwort: Pange lingua

Pange lingua gloriosi corporis mysterium, gehaltvoller und formvollendeter Hymnus, wohl 1263 vom hl. Thomas v. Aquin zu Orvieto verfaßt, würdiges Gegenstück zur Sequenz Lauda Sion. Aufbau und Anfangsvers dieses Feierliedes auf das eucharistische „Gedächtnis des Leidens des Herrn“ sind entlehnt dem Kreuzeshymnus Pange lingua gloriosi proelium certaminis. Mit seinem Blick auf die 1. eucharistische Banedmahls-Feier ist dieser Hymnus fein abgestimmter Vesper-Hymnus der römischen Liturgie an Fronleichnam, überdies, wie am Gründonnerstag, Prozessions-Hymnus. Besonders berühmt sind die beiden Schlußstrophen Tantum ergo und Genitori genitoque, die seit dem 14. Jahrhundert die Anbetungshymne beim sakramentalen Segen bilden.

Pange lingua gloriosi proelium (lauream) certaminis, Kreuzeshymnus des Venantius Fortunatus (die Verfasserschaft des Claudianus Mamertus ist durch die Überlieferungs-Geschichte ausgeschlossen) mit 10 Strophen von je 3 langzeiligen Versen aus 3 trochäischen Tetrametern, verfaßt wohl um 569 anläßlich der Schenkung einer Kreuzpartikel durch Kaiser Justinus II. an die hl. Radegundis in Poitiers (vgl. Gregor v. Tours, Hist. Franc. X 40). Der Hymnus hat rasch und kraftvoll schreitenden Rhythmus, tiefe, bildhafte Gedanken und zarte Stimmung. Vom 9./10. Jahrhundert an wurde er allmählich ständiges Kleinod im benediktinischen und römischen Stundengebet der Passionszeit, der beiden Kreuzfeste und namentlich bei der liturgischen Kreuzverehrung des Karfreitags; hierfür ist er auch im Lateran-Ritus um 1140 bezeugt durch Bernardi. Die echte alte Textgestalt wurde unter Urban VIII. erheblich verändert, unter Pius X. für das römische Graduale zurück gewonnen. Die voll klingenden packenden Anfangsworte kehren in ca. 100 späteren Hymnen wieder.

aus: Michael Buchberger, Lexikon für Theologie und Kirche, Bd. VII, 1935, S. 915-916

Manichäismus
Berengar

Weitere Lexikon-Einträge

Kanaaniter

Lexikon für Theologie und Kirche Stichwort: Kanaaniter Kanaaniter, in der heiligen Schrift I. Name einer Völkerschaft, welche von Kanaan abstammte. Dieselbe umfaßte elf Stämme. 1. Sidonier, 2. Hethiter, 2. Jebusiter, 4. Amorrhäer, 5. Gergesiter, 6. Heviter 7. Araciter, 8. Siniter,…

Konrad Martin

Lexikon für Theologie und Kirche Stichwort: Konrad Martin Martin, Konrad, * 18.5.1812 zu Geismar (Eichsfeld), 1836 Priester, Rektor des Progymnasiums zu Wipperfürth, 1840 Religionslehrer am Marzellen-Gymnasium in Köln, 1844 ao. Professor der Moral und Pastoral und Inspektor des theologischen Konvikts…

Abtötung

Lexikon für Theologie und Kirche Stichwort: Abtötung Abtötung bezeichnet in der kirchlichen Sprache jene Übung, die auf Beherrschung und Unterdrückung der ungeregelten Triebe hinzielt, die im Menschen als einem geistig-sinnlichen Wesen sich geltend machen. Sie wird unterschieden in äußere und…

Harnack

Lexikon für Theologie und Kirche Stichwort: Harnack Harnack, Adolf v., bedeutendster protestantischer Theologe Deutschlands seit Schleiermacher, anerkannter Führer des liberalen Protestantismus, Lehrer einer ganzen Generation von Geistlichen und Professoren, einMann von internationalem Ansehen, überaus fruchtbarer und vielseitiger Schriftsteller, der weit…

Ptolemäer

Lexikon für Theologie und Kirche Stichwort: Ptolemäer Ptolemäer hießen die griechisch-mazedonischen Könige Ägyptens nach dem Gründer der Dynastie, Ptolemäus, einem Diadochen. Geläufig ist auch die Bezeichnung Lagiden, nach dessen Vater Lagus, Ptolemäus I. (Lagi) Soter, Feldherr Alexanders d. Gr., Satrap…

Weitere Lexikon-Beiträge

Es wurden keine Ergebnisse gefunden, die deinen Suchkriterien entsprechen.

Menü