Boleslau

  1. Start
  2. Lexikon
  3. Boleslau

Lexikon für Theologie und Kirche

Stichwort: Boleslau

Boleslau, Herzöge v. Böhmen:

Boleslau I., 929-967, Bruder des hl. Wenzel, als Führer der heidnischen Adelspartei an dessen Ermordung beteiligt. Ursprünglich christenfeindlich, förderte er später das Christentum, ließ die Prager Kirche St. Veit durch Bischof Michael v. Regensburg weihen. 950 zwang ihn Otto I., die Oberhoheit des deutschen Reiches anzuerkennen. Boleslau eroberte Teile Mährens und Schlesiens. Sein Sohn Strachquas und seine Tochter Mlada traten in den Benediktiner-Orden ein, ersterer zu St. Emmeram in Regensburg.

Boleslau II., Sohn des vorigen, regierte 967 bis 999, gründete zahlreiche Kirchen und Klöster (z.B. Břewnow u. St. Georg auf der Prager Burg) sowie um 973 das Bistum Prag. Im übrigen ein launischer, schwacher Herrscher, befleckt durch den Mord an den Verwandten des hl. Adalbert.

Boleslau III. Ryšavý (der Rothaarige), 999 bis 1003, ältester Sohn des vorigen, verlor die Eroberungen des Großvaters an Polen und starb in polnischer Gefangenschaft.

Boleslau, Könige v. Polen:

Boleslau I. Chrobry (der Kühne), 992 Herzog, 1024 König, † 17.6.1025; suchte in zahlreichen Kriegen mit Deutschland (Heinrich II.; Frieden v. Bautzen 30.1.1018), Böhmen, Mähren, Pommern und Rußland ein großes Slawenreich zu gründen, half das Christentum verbreiten durch Gründung der Bistümer Gnesen und Kolberg und vieler Klöster sowie durch Unterstützung von Glaubens-Missionaren (u.a. Adalbert v. Prag, Bruno v. Querfurt) und förderte die Kultur des Landes.

Boleslau II. Smialy (der Dreiste), 1058-1080; † 1081; ehrgeizig, sittenlos und grausam, führte viele Eroberungskrige, setzte sich 1076 selbst die Königskrone auf, Mörder des hl. Stanislaus, Bischofs v. Krakau; starb in der Verbannung in Kärnten.

Boleslau III. Krzywousty (Schiefmaul), 1102-1139; führte mehrere Kriege gegen Kaiser Heinrich V. (1109) und gegen die Pommern, zu deren Christianisierung er Otto v. Bamberg und Adalbert berief. –
aus: Michael Buchberger, Lexikon für Theologie und Kirche, Bd. II, 1931, Sp. 429

Buch mit Kruzifix
Tertullian
Buch mit Kruzifix
Migne

Weitere Lexikon-Einträge

Buch mit Kruzifix

Menschensohn

Lexikon für Theologie und Kirche Stichwort: Menschensohn Der Menschensohn. Nach dem übereinstimmenden Bericht der Evangelien hat sich Jesus selbst oftmals mit dem Titel „der Menschensohn“ bezeichnet. Diese Bezeichnung tritt wie etwas Gegebenes, etwas Selbstverständliches in die Darstellung ein, ohne ein…
Buch mit Kruzifix

Bartholomäusnacht

Lexikon für Theologie und Kirche Stichwort: Bartholomäusnacht Bartholomäusnacht, auch Pariser Bluthochzeit vom 23. auf 24.8.1572. Nach Abschluß des Friedens zu St-Germain-en-Laye (8.8.1570) suchte Karl IX. die Aussöhnung der beiden Religions-Parteien durch die Vermählung seiner Schwester Margarete von Valois mit Heinrich…
Buch mit Kruzifix

Als-Ob-Philosophie

Lexikon für Theologie und Kirche Stichwort: Als-Ob-Philosophie Als-Ob-Philosophie, ein von Hans Vaihinger ausgebautes logisch-erkenntnis-theoretisches System, dessen Zentralbegriff das „Als-Ob“ oder die „Fiktion“ ist (Fiktionalismus). Die Grundlage bildete ein „kritischer Positivismus“ mit starken Anklängen an den Pragmatismus: Vorstellen und Denken bedeuten…
Buch mit Kruzifix

Berenike

Lexikon für Theologie und Kirche Stichwort: Berenike Berenike (Beronike) makedonische Form für Siegesträgerin, Name mehrerer Königinnen Ägyptens. – Außerdem: 1) Tochter des Ptolemäus II. Philadelphus, wurde 248 v. Chr. Zur Bekräftigung des eben geschlossenen Friedens dem syrischen König Antiochus II.…
Buch mit Kruzifix

Keuschheit

Lexikon für Theologie und Kirche Stichwort: Keuschheit Keuschheit (castitas), regelt die Befriedigung des Geschlechtstriebes nach gottgesetzter Ordnung. Thomas v. Aquin reiht sie unter die Kardinaltugend der Mäßigkeit (temperantia) ein (2, 2. q. 141, a. 4; q. 146), insofern Mäßigkeit Regelung…

Weitere Lexikon-Beiträge

Es wurden keine Ergebnisse gefunden, die deinen Suchkriterien entsprechen.
WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner