Boleslau

  1. Start
  2. Lexikon
  3. Boleslau

Lexikon für Theologie und Kirche

Stichwort: Boleslau

Boleslau, Herzöge v. Böhmen:

Boleslau I., 929-967, Bruder des hl. Wenzel, als Führer der heidnischen Adelspartei an dessen Ermordung beteiligt. Ursprünglich christenfeindlich, förderte er später das Christentum, ließ die Prager Kirche St. Veit durch Bischof Michael v. Regensburg weihen. 950 zwang ihn Otto I., die Oberhoheit des deutschen Reiches anzuerkennen. Boleslau eroberte Teile Mährens und Schlesiens. Sein Sohn Strachquas und seine Tochter Mlada traten in den Benediktiner-Orden ein, ersterer zu St. Emmeram in Regensburg.

Boleslau II., Sohn des vorigen, regierte 967 bis 999, gründete zahlreiche Kirchen und Klöster (z.B. Břewnow u. St. Georg auf der Prager Burg) sowie um 973 das Bistum Prag. Im übrigen ein launischer, schwacher Herrscher, befleckt durch den Mord an den Verwandten des hl. Adalbert.

Boleslau III. Ryšavý (der Rothaarige), 999 bis 1003, ältester Sohn des vorigen, verlor die Eroberungen des Großvaters an Polen und starb in polnischer Gefangenschaft.

Boleslau, Könige v. Polen:

Boleslau I. Chrobry (der Kühne), 992 Herzog, 1024 König, † 17.6.1025; suchte in zahlreichen Kriegen mit Deutschland (Heinrich II.; Frieden v. Bautzen 30.1.1018), Böhmen, Mähren, Pommern und Rußland ein großes Slawenreich zu gründen, half das Christentum verbreiten durch Gründung der Bistümer Gnesen und Kolberg und vieler Klöster sowie durch Unterstützung von Glaubens-Missionaren (u.a. Adalbert v. Prag, Bruno v. Querfurt) und förderte die Kultur des Landes.

Boleslau II. Smialy (der Dreiste), 1058-1080; † 1081; ehrgeizig, sittenlos und grausam, führte viele Eroberungskrige, setzte sich 1076 selbst die Königskrone auf, Mörder des hl. Stanislaus, Bischofs v. Krakau; starb in der Verbannung in Kärnten.

Boleslau III. Krzywousty (Schiefmaul), 1102-1139; führte mehrere Kriege gegen Kaiser Heinrich V. (1109) und gegen die Pommern, zu deren Christianisierung er Otto v. Bamberg und Adalbert berief. –
aus: Michael Buchberger, Lexikon für Theologie und Kirche, Bd. II, 1931, Sp. 429

Tertullian
Migne

Weitere Lexikon-Einträge

Lexikon für Theologie und Kirche Stichwort: Llorente Llorente, Johann Anton, der Repräsentant der Aufklärung unter dem spanischen Klerus an der Wende des 18. Jahrhunderts, ward aus einer adeligen Familie Aragoniens am 30. März 1756 geboren, studierte das weltliche und kanonische…

Akazius

Lexikon für Theologie und Kirche Stichwort: Akazius Akazius (Agathius, Achatius), hl., Märtyrer der diokletianischen Verfolgung in Konstantinopel. Nach der Märtyrerlegende, die in lateinisch (ActaSS MAII II (1738) 293/98), griech. (ebd. 762/66; Migne PG 115,217/40) und syr. (Bedjan VI 68/82) Bearbeitung…

Übel

Lexikon für Theologie und Kirche Stichwort: Übel Übel (malum), das Fehlen einer Vollkommenheit, die einem Wesen seinem Begriff nach zukommt. Zum Begriff des Übels gehört daher eine wahre Beraubung, und zwar wird ein Ding schon dann übel, schlecht, böse genannt,…

Deismus

Lexikon für Theologie und Kirche Stichwort: Deismus Deismus, das System einer natürlichen Religion, die als kritischen Maßstab für alle positive Religion gewertet wird, daher grundsätzlich eine Offenbarung im strengen Sinn des Christentums ablehnt. I. Geschichte. Wurzel des Deismus ist das…

Abrahamiten

Lexikon für Theologie und Kirche Stichwort: Abrahamiten Abrahamiten, 1. eine Sekte des neunten Jahrhunderts, welche die Gottheit Christi leugnete; sie erhielt den Namen von ihrem Haupt Abraham von Antiochien und war in Syrien weit verbreitet. – 2. Deisten in Böhmen,…

Weitere Lexikon-Beiträge

Es wurden keine Ergebnisse gefunden, die deinen Suchkriterien entsprechen.

Menü