Scholastik

Der Papst trägt das Kreuz Christi, von seinen Feinden mit Steinen beworfen, von Christus glorreich empfangen; es zeigt das Leiden der Päpste und zugleich der Kirche

Heiliger Papst Innozenz V. (1276)

Papsttum
Die Statthalter Jesu Christi regieren die Welt Heiliger Papst Innozenz V. (regierte 1276) Im Jahre 1276 sehen wir drei Päpste sterben und drei den Heiligen Stuhl besteigen. Der erste war der Kardinalbischof Peter von Ostia, dessen Wiege zu Tarentaise in der Nähe des Montblanc-Gebirges in der Schweiz stand. Schon sehr früh trat er in denOrden…
In einem Zimmer steht der heilige Thomas von Aquin mit einem aufgeschlagenen Buch und einer Schreibfeder und schaut auf den gekreuzigten Jesus, der mit der Dornenkrone auf seinem Haupt und mit einem strahlenden Heiligenschein auf den heiligen Thomas schaut

ABC der Scholastik Ein Gespräch

Geistesgeschichte, Patiss
Das ABC der Scholastik – Ein Gespräch Aus dem Vorwort: Ein ABC der Scholastik zu schreiben, mag überdies nicht nur als etwas Weniges und Geringfügiges, sondern selbst als etwas ganz Antiquiertes und Verächtliches erscheinen, wie die Scholastik selbst dafür gehalten wird. Aber für desto wichtiger und großartiger und herrlicher und erhabener sehe ich es an.…
Hut, bischöflicher Krummstab, Kleidungsstücke eines Papstes

Der heilige Thomas als Lebensvorbild

Pius XI., Rohrbasser
Pius XI.: Der heilige Thomas als Lebensvorbild Auszug aus: Pius XI.: Rundschreiben „Studiorum ducem“ Rundschreiben zum VI. Zentenar der Kanonisation des heiligen Thomas von Aquin Der heilige Thomas als Lebensvorbild: Für die Priesteramtskandidaten 1940 Aus dem bisher Dargelegten ergeben sich folgende praktische Schlussfolgerungen: Zunächst soll vor allem die Jugend ihre Blicke auf den heiligen Thomas…

Wissenschaft als Erkenntnisquelle der Moral

Moraltheologie, Schilling
Die Erkenntnisquellen der Moraltheologie Die Wissenschaft als Erkenntnisquelle der Moral Für die Verwertung gelten folgende Grundsätze: Vor allem ist der objektive Wert der Schriften zuverlässiger Autoren zu unterscheiden von der subjektiven Seite der Ausführungen. Der objektive Wert jener Schriften beruht in dem Zeugnis für die jeweilige Anschauung und Sitte. Zugleich aber wenden die kirchlichen Autoren…
In einem Zimmer steht der heilige Thomas von Aquin mit einem aufgeschlagenen Buch und einer Schreibfeder und schaut auf den gekreuzigten Jesus, der mit der Dornenkrone auf seinem Haupt und mit einem strahlenden Heiligenschein auf den heiligen Thomas schaut

Universalität der Lehrweise des Glaubens

Geistesgeschichte, Ventura
Die Universalität der Lehrweise des Glaubens Die Belehrung der Magier oder Die Leichtigkeit und die Universalität der Lehrweise des Glaubens „Sie kamen nach Jerusalem und sprachen: Wo ist der neugeborne König der Juden? Denn wir haben seinen Stern gesehen und sind gekommen, ihn anzubeten… Sie aber sprachen: Zu Bethlehem Juda“ (Matth. 2). Eingang. 1. Was…

Was jemand aussät, das wird er auch ernten

Christenlehre, Hattler
Was Jemand sät, das wird er auch ernten Hätte es auch nicht gerade der heilige Apostel Paulus gesagt, so wäre es doch wahr: „Was Jemand aussät, das wird er auch ernten.“ Dieser Spruch ist zugleich so einfach und klar, daß ihn jedes Kind versteht, und doch wieder so tiefsinnig und gedankenreich, daß man darüber ein…

Duns Scotus und Maria mit geneigtem Haupt

Marienpredigten
Duns Scotus und Maria mit dem geneigten Haupt Duns Scotus hatte aber schon als Schulknabe der lieben Mutter Gottes das Gelöbnis gemacht, zeitlebens sich in ihren Dienst zu stellen und ihre Ehre gegen alle Angriffe zu verteidigen, wenn sie ihm beim Studieren behilflich sein wollte, daß er es zu etwas Rechtem bringen möchte; es hatte…
Der Papst trägt das Kreuz Christi, von seinen Feinden mit Steinen beworfen, von Christus glorreich empfangen; es zeigt das Leiden der Päpste und zugleich der Kirche

Größter avignonesische Papst Johannes XXII.

Papsttum
Der größte avignonesische Papst Johannes XXII. (1316-1334) Den Heiligen Stuhl bestieg er (Jakob von Cahors) in seinem zweiundsiebzigsten Lebensjahre. Durch seine Klugheit und Gelehrsamkeit, durch freundschaftliche Beziehungen zu den Fürstenhöfen von Paris und Neapel schien Johann am besten geeignet zu sein, in schwieriger Zeit die Kirche zu regieren. Er entfaltete eine bewunderungswürdige Tätigkeit. Man erzählt…
Menü