Dreikapitelstreit

  1. Start
  2. Lexikon
  3. Dreikapitelstreit

Lexikon für Theologie und Kirche

Stichwort: Dreikapitelstreit

Dreikapitelstreit, ein Nachspiel des nestorianischen und monophysitischen Kampfes im 6. Jahrhundert. Um die Monophysiten zu gewinnen, erließ Kaiser Justinian I 543 ein Edikt gegen die „3 Kapitel“: 1) die Person und die Schriften Theodors von Mopsuestia, 2) die Schriften Theodorets gegen Cyrillus von Alexandrien, 3) den Brief des Ibas von Edessa („Kapitel“, sonst verdammende Sätze, sind hier die verdammten Personen und Schriften). Die Verwerfung der 3 Kapitel war berechtigt, weil sie den Nestorianismus begünstigten. Da aber Theodor im Frieden der Kirche gestorben, da der ihn lobende Brief des Ibas zu Chalcedon von den päpstlichen Legaten als rechtgläubig bezeichnet und gleichzeitig Theodorets Orthodoxie (von seinen früheren Schriften schwieg man) vom Konzil anerkannt war, so hielten die meisten Bischöfe (mit Unrecht) die Verdammung der 3 Kapitel für einen Angriff auf das Konzil von Chalcedon und wiesen, auch weil sie vom Kaiser keine Entscheidung annehmen wollten, das Edikt zurück. Der Widerstand der Orientalen war bald gebrochen. Papst Vigilius aber gab seine Unterschrift erst, als er 547 nach Konstantinopel zitiert war und dort nähere Einsicht in die zu verdammenden Schriften genommen hatte. Er begründete sein verhalten ausführlich in seinem Judicatum vom 11.4.548, das heute bis auf Bruchstücke verloren ist. Einerseits verurteilte er die 3 Kapitel, anderseits suchte er die Lateiner zu beruhigen durch kräftige Betonung, daß das Ansehen des Konzils von Chalcedon nicht leide. Die lateinischen Bischöfe verharrten jedoch in ihrem Widerspruch, auch des Papstes Neffe, Rustikus. Um ein Schisma zu vermeiden, nahm Vigilius mit Zustimmung des Kaisers 550 das Judicatum zurück. Ein allgemeines Konzil sollte entscheiden. Als Justinian aber 551 ohne Konzil durch ein 2. Edikt den Streit zum Hohn der päpstlichen Autorität selbstherrlich entscheiden wollte, trat Vigilius, um das Vertrauen der Lateiner wieder zu gewinnen, offen für die 3 Kapitel ein, ohne des kaiserlichen Zornes zu achten. Auch nahm er, als Justinian jetzt das (5. allgemeine) Konzil berief, nicht daran teil, weil die Lateiner zu schwach vertreten waren, und lehnte, als es ohne ihn eröffnet war, in seinem Constitutum vom 14.5.553 nochmals die Verdammung der 3 Kapitel ab. Nur 60 aus den Schriften Theodors heraus gezogene Sätze wurden von ihm verworfen, nicht aber seine Person und die anderen 2 Kapitel. Nachdem das Konzil aber in der Schlußsitzun vom 2.6. das Anathem über die drei Kapitel ausgesprochen, trat Vigilius bald nachher, von der Nutzlosigkeit des Widerstandes überzeugt, dem Beschluß bei (8.12.553, dazu 2. Judicatum vom 23.2.554). Mehrere lateinische Kirche trennten sich jetzt von Rom; in Aquileja erhielt sich das Schisma sogar bis um 700.

aus: Michael Buchberger, Lexikon für Theologie und Kirche, Bd. III, 1931, S. 450-451

Engelsburg
Golgotha

Weitere Lexikon-Einträge

Vigilantius

Lexikon für Theologie und Kirche Stichwort: Vigilantius Vigilantius, Häretiker zu Anfang des 5. Jahrhunderts, war zu Calagurris (jetzt Casères) im südlichen Gallien als der Sohn eines Wirtes geboren und wurde in seiner Jugend zur Führung desselben Geschäftes, das der Vater…

Leander van Eß

Lexikon für Theologie und Kirche Stichwort: Leander van Eß Eß, Leander (ursprünglich Johann Heinrich) van, Vetter des Karl van Eß, OSB (seit 1790) zu Marienmünster b. Paderborn, * 15.2.1772 zu Warburg, † 13.10.1847 zu Affolterbach im Odenwald; 1796 Priester, nach…

Abtötung

Lexikon für Theologie und Kirche Stichwort: Abtötung Abtötung bezeichnet in der kirchlichen Sprache jene Übung, die auf Beherrschung und Unterdrückung der ungeregelten Triebe hinzielt, die im Menschen als einem geistig-sinnlichen Wesen sich geltend machen. Sie wird unterschieden in äußere und…

Alarich

Lexikon für Theologie und Kirche Stichwort: Alarich Alarich („ganz mächtig“), Westgotenkönige: Alarich I., * um 370 auf der Insel Peuke in der Donaumündung aus dem Geschlecht der Balthen, kam um um 376 in das römische Reich, befehligte 394 die gotische…

Molinismus

Lexikon für Theologie und Kirche Stichwort: Molinismus Molinismus, das Gnadensystem des Luis de Molina, weiterhin das der Jesuiten-Theologen, im Gegensatz zum Thomismus im engeren Sinn, wie er besonders von Bañez und Zumel vertreten wurde. Der Molinismus ruht auf diesen Hauptgedanken:…

Weitere Lexikon-Beiträge

Es wurden keine Ergebnisse gefunden, die deinen Suchkriterien entsprechen.

Menü